weiter Willkommen im Salzburger Wehrgeschichtlichen Museum!

AUS AKTUELLEM ANLASS

Bis 30. Juni 2020 ist die Abhaltung von Führungen im Innen- wie im Außenbereich des Salzburger Wehrgeschichtlichen Museums wegen der „COVID-19-Schutzmaßnahmen für Museen“ nicht möglich.
Mit 1.Juli sind Lockerungen der Regelungen seitens des zuständigen Ministeriums in Aussicht gestellt worden.
WALS, 25.04.2020

ÜBER UNS

Unser Thema ist die Salzburger Militärgeschichte. Wir sammeln, präsentieren und dokumentieren alles, was damit zu tun hat: Bücher, Bilder, Uniformen, alte und neue Waffen, Landkarten, Munition, Vorschriften, Großgeräte wie Panzer, Kanonen und Fahrzeuge, Medien, Ausrüstung, Dokumente und vieles mehr – insgesamt weit über 13.000 Objekte. Einiges davon zeigen wir in drei Ausstellungssälen im Gebäude 21 der Schwarzenbergkaserne Wals und im Außengelände. Der zeitliche Rahmen reicht von der Römerzeit bis in die Gegenwart, wobei das Bundesheer der Zweiten Republik einen besonderen Raum einnimmt.  Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass dieser Teil der Salzburger und der österreichischen Geschichte wissenschaftlich erforscht wird und  im gemeinsamen Gedächtnis erhalten bleibt.

Mittwochs
10.00 bis 12.00
13.00 bis 15.00
Telefon:
0043 50201 80 40643

sonst nach Vereinbarung:
0043 664 7508 2717
oder
0043 664 2040 230

Interesting Details

0
Objekte
0
Ausstellungssäle
0
Außenbereich

Salzburger Kontingente im Dienste des Kaisers – Erzbischöfliches Militär auf den Kriegsschauplätzen Europas

Das kleine Fürsterzbistum Salzburg lag geografisch im Zentrum des Hl. Römischen Reiches. Die Fürsterzbischöfe stammten fast nie aus dem Land Salzburg, sondern….

Zeitenwende – „…der Rest ist Österreich“

Als im November 1918 der Waffenstillstand eintrat, strömten die Soldaten der Front zurück in ihre Heimatländer…..

Aktuelles

Veranstaltungen 2020:

Lange Nacht der Museen am 3. Oktober 2020

Aus aktuellem Anlass

25/04/2020|

Bis 30. Juni 2020 ist die Abhaltung von Führungen im Innen- wie im Außenbereich des Salzburger Wehrgeschichtlichen Museums wegen der „COVID-19-Schutzmaßnahmen für